Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren. OK

Fr, 07.06.2019

FZW Indie Night: Luke Sital-Singh, Martin Baltser

Einlass: 19.30 Uhr | Beginn: 20.00 Uhr | Eintritt: VVK: 10 € zzgl. Gebühren

Liveurope, Feine Gesellschaft, coolibri, The Pick, Bedroomdisco, Last Junkies On Earth & eldoradio* präs: 
07.06.2019 FZW Indie Night: Luke Sital-Singh, Martin Baltser

In langer Tradition möchte die Indie-Szene Bands entdecken und in den kleinen Clubs sehen, bevor sie große Hallen füllen und nur noch in die richtig großen Städte kommen. Mit der Konzertreihe FZW Indie Night holen wir euch spannende, unbekannte und vorwiegend internationale Künstler auf die kleine Bühne des FZW.

Luke Sital-Singh (UK)
 
Mit dem Release seiner Indie-Folk Debütsingle „Fall For You“ mischte Singer-Songwriter LUKE SITAL-SINGH in 2012 ein komplettes Genre auf. Wenn nämlich ein Song laut The Guardian „Leben in eine müde Form bringt“ und es dieser prompt in eine Folge der mehrfach ausgezeichneten US-Serie Grey’s Anatomy schafft, dann weiß man: Diese Musik geht tief ins Herz und bleibt dort auf lange Zeit. Über 120 Millionen mal gestreamt begeisterte der gebürtige Brite mit seinen beiden Alben „The Fire Inside“ und „Time Is A Riddle“ über all die Jahre hinweg mit seinen intimen, ehrlichen Texten sowie düsteren, schmerzerfüllten aber auch hoffnungsvollen Tönen. Mit seinem dritten Album „A Golden State“ schlägt er jetzt ein neues Kapitel auf und lässt gleichzeitig eine neue Denkweise zum Vorschein kommen: „Insgesamt gibt es dies ätherische, positive Stimmung – ohne kitschig zu sein. Diese wird auch von der Americana-Fantasie getragen, an diesen wunderschönen Ort zu flüchten – aber auch davon, wovor ich fliehe.“
 
Gemeinsam mit seiner Frau von Bristol nach Los Angeles gezogen, inspirierte ihn der Wunsch nach etwas Neuem, aber auch die Angst vor Veränderung so sehr, dass er ein Album über all die kalifornischen Träume schrieb, die in seinem Kopf rumschwirrten. Die dritte Singleauskopplung „Los Angeles“ – ein Song, der genau so warm und dunstig ist wie ein Morgen in der Großstadt – ist nicht nur eine Hommage an seinen neuen Lebensmittelpunkt. Im Schreibprozess diente er auch als Mittel und Zweck, um schließlich die finale Entscheidung zu treffen, das eigene Leben über den Haufen zu werfen und den Kontinent zu wechseln. Obwohl sich LUKE SITAL-SINGH selbst als pessimistischer, ängstlicher Typ beschreibt, zeigte er in seiner bisherigen musikalischen Laufbahn viel Mut: Auftritte als Special Guest bei Bands wie Villagers, The Staves, Martha Wainwright oder Angus und Julia Stone ließen ihn Rund um den Globus reisen. Mit „A Golden State“ – sein bisher schwierigstes Album – setzt er diese Reise nun fort.

Video - Nothing Stays The Same: www.youtube.com/watch?v=l3gI5SSAyl0
Video - Raise Well: www.youtube.com/watch?v=tuIrhydGrtQ

Martin Baltser (DK)

Martin Baltser ist der eine Musiker aus Tausenden. Einer, dem es gelingt, sein musikalisches Ausnahmetalent zu nutzen, um zeitgemäße und ergreifende Musik zu schaffen. Stimmlich fühlt man sich an Bon Iver erinnert, wenn Martin Baltser einerseits aus tiefer Brust im Bariton und andererseits klar und gefühlvoll im Falsett singt. Wäre "For Emma, Forever Ago" nicht vor mehr als zehn Jahren in einer verlassenen Waldhütte, sondern wie bei Baltser 2018 im Tonstudio entstanden, es wäre dem Debüt des jungen Dänen wohl noch ähnlicher.

Video - Call Me Wild: www.youtube.com/watch?v=_9Lh6yb53mI
Video - Hypotherima: www.youtube.com/watch?v=ntdE4mDwYxo


NEWSLETTER



SOCIAL MEDIA


FZW
Ritterstr. 20
44137 Dortmund